OnlinePunk

OnlinePunk

Instagram Story Advertising – Aufmerksamkeit nutzen

Die hohe Zahl der täglich aktiven Nutzer zeigt unmissverständlich, dass Instagram Stories eine wichtige Rolle im Marketing spielen sollten. Durch die Verknüpfung mit Facebook können mehr Nutzerdaten sowie Targeting-Möglichkeiten genutzt werden. Werbetreibende sollten die Chance nutzen und sich frühzeitig etablieren.

Instagram Story Ads sind durch ihr Vollbild-Format sehr aufmerksamkeitsstark und bieten innerhalb des aktuell wohl attraktivsten Content-Format der Stories immer mehr Potenzial für Werbetreibende. Visuelle Inhalte waren schon immer das (Haupt-) Kommunikationsmittel auf Instagram. Mithilfe von Werbeanzeigen kann dabei die Aufmerksamkeit der Zielgruppe gewonnen werden. Gerade durch einen überzeugenden visuellen Stil können erfolgreiche Kampagnen umgesetzt werden. Der Vorteil von Werbeanzeigen innerhalb der Stories ist das native Advertising. Dabei wird der Werbe-Inhalt nahtlos in den Rest der Community-Stories integriert. Deshalb wirken die Werbeanzeigen mit ausdrucksstarken Bildern und Videos nicht wie herkömmliche Werbeanzeigen und können dadurch die Zielgruppe emotional erreichen und in ihren Bann ziehen. Demzufolge können User zu Handlungen inspiriert werden, womit letztendlich die Chance steigt, neue Kunden zu generieren. Instagram bietet die Möglichkeit, eine riesige Zielgruppe innerhalb einer kreativen Umgebung anzusprechen. Durch das große Interesse der Community an Unternehmen, Marken und Produkten bietet die Plattform die Möglichkeit, das Bewusstsein für die Marke, eine Dienstleistung oder ein Projekt zu steigern. Instagram ist ein Ort, an dem Personen nach optischer Inspiration suchen. Daher können visuell ansprechende Inhalte große Erfolge innerhalb der Community erzielen.  In einer Umfrage von Bitkom gab ein Drittel der Befragten an, dass Werbung via Social Media besser an die eigenen Interessen angepasst ist als klassische Online-Werbung. Aktuelle mögliche Kampagnenziele für Instagram Story Ads sind Reichweite, Conversions, Traffic, beziehungsweise Webseitenklicks oder Videoaufrufe.

Welche Formate gibt es?

Aktuell gibt es drei Visualisierungsmöglichkeiten für Werbeanzeigen innerhalb des Story-Formats. Werbetreibende haben die Auswahl zwischen einer Foto-Anzeige, einer Video-Ad oder einer Carousel Ad. Eine Carousel Ad, eine Art Foto- oder Video-Karussell, kann bis zu drei Beiträge in einer Anzeige enthalten. Das können sowohl drei Fotos, drei Videos, als auch ein Mix aus Beidem sein. Die Anzeige wird zwischen den organischen Stories der Nutzer angezeigt und kann somit vom User wie jede andere Story behandelt werden. Der einzige Unterschied zu organischen Stories ist die Kennzeichnung Gesponsert oben links, unter dem Profilnamen. Da die Anzeige zwischen den organischen Stories beim User geschalten wird, muss dieser mehrere Stories hintereinander anschauen. Die Anzeige startet erst, wenn die vorherige Story beendet ist.

Das Format der Instagram Ads kann inzwischen auch direkt als Instagram Story Ad geschaltet werden. Dabei passt Facebook das Format automatisch vom Quadratischen ins 16:9 Fullscreen-Format an. Ein Hintergrund wird in einer ähnlichen Farbe hinter das Foto gelegt und die Bildbeschreibung unter dem Foto platziert.

Für diese Art der Anzeigenschaltung ist allerdings ein Instagram – Profil notwendig. Durch die Automation hat der Nutzer keinerlei Einfluss auf das Design, da es von Facebook bereits vorgegeben ist. Auch der Funktionsumfang sowie die Textlänge sind derzeitig noch eingeschränkt. Die automatische Umwandlung ist zwar ein recht simpler Prozess, funktioniert allerdings nicht in jedem Fall. Daher sollte vorher eingehend überlegt werden, ob diese Variante eingesetzt werden soll.

Der Vorteil einer Instagram-Story-Anzeigenschaltung ist, dass einige Targeting-Möglichkeiten von Facebook zur Verfügung stehen. Es ist zwar nicht notwendig, einen Instagram Account zu haben, um eine Story Ad zu schalten, allerdings bietet sich die Erstellung eines Accounts an, um den potenziellen Followern mehr vom Unternehmen zu zeigen.

Um eine Werbeanzeige, egal ob für Facebook oder Instagram, über den Facebook Werbeanzeigenmanager oder Power Editor zu schalten müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Privates Facebook Profil
  • Facebook-Seite (Unternehmen)
  • Facebook-Werbekonto
  • Mobiloptimierte Webseite, die verlinkt werden kann

Zusätzlich empfehlenswert sind darüber hinaus:

  • Ein Instagram Profil zu haben
  • Dieses in ein Business Account umwandeln
  • Instagram Business Account mit der Facebook Seite verknüpfen
  • Instagram mit dem Facebook-Business-Manager verknüpfen
  • Qualitativ hochwertigen Content erzeugen
  • Implementierung eines Facebook-Pixels/ Facebook SDKs

Für den Upload einer Werbeanzeige sollten folgende Anforderungen beachtet werden:

Bei Fotos und Videos sollte bei der Integration von Text, Logos oder anderen Features oben und unten auf dem Bild ungefähr 14 Prozent Platz gelassen werden, sodass diese Elemente nicht vom Profilbild oder einem Call-to-Action verdeckt werden.

Videos sollten in der höchstmöglichen Auflösung ohne Letter- oder Pillarboxing hochgeladen werden (keine schwarzen Balken). Die meisten Dateitypen werden unterstützt. Empfohlen wird H.264-Komprimierung, quadratische Pixel, feste Bildrate, progressive Bilddarstellung und Stereo-AAC-Audiokomprimierung mit 128 KB/s oder mehr.

Es empfiehlt sich, ein eigenes Instagram Profil zu haben, über das direkt (über beispielsweise Kommentare oder Direkt-Nachrichten) mit der Community kommuniziert werden kann. Gerade wenn eine Anzeige über Instagram läuft, klicken viele User erst einmal auf das Titelfoto, um auf das Profil des Unternehmens zu gelangen. In vielen Fällen wird erst danach der Call-to-Action angeklickt. Hat das Unternehmen kein Instagram Profil, würde es die Chance verpassen, dort von der Zielgruppe erreicht zu werden. Zusätzlich sollte das Instagram Profil in ein Business Profil umgewandelt werden, da es die Einsicht in das integrierte Analysetool erlaubt. Abgesehen von der Anzeigeschaltung über den Facebook Werbeanzeigenmanager gibt es die Möglichkeit, Beiträge innerhalb der App hervorzuheben. Mit dieser Funktion können organische Beiträge gezielt mehr Reichweite und höheres Engagement ermöglichen. Des Weiteren wäre es sinnvoll, das Instagram Profil mit der Facebook Seite zu verknüpfen, da dadurch Instagram als Belegungseinheit für eine Werbeschaltung ausgewählt werden kann. Über Facebook können so alle Insights angeschaut werden. Bei der Betreuung verschiedener Kanäle ist es sinnvoll, jedes Profil mit dem Werbekonto im Facebook-Business-Manager zu verbinden und zu verwalten.

Bevor eine Werbeanzeige geschaltet wird, sollte ein konkretes Ziel definiert und ein kreatives Konzept festgelegt werden. Wichtig ist es, der eigenen Marke treu zu bleiben. In Bezug auf die eigene Corporate Identity ist es sinnvoll, eine einheitliche Farbgebung, eine eindeutige Komposition und einen einheitlichen fotografischen Stil zu verwenden. Das sorgt für eine starke Markenkonsistenz und für die Wiedererkennung des Unternehmens. Dabei sollten die Inhalte stets durch Kreativität, hochwertige und interessante Bilder und Videos auffallen. Die Zielgruppe sollte emotional erreicht werden, damit das Interesse gesteigert wird.