OnlinePunk

OnlinePunk

WhatsApp Werbung ab 2019 – werde ich jetzt mit Werbung zugespamt?

Mit über 1,5 Milliarden Usern weltweit ist WhatsApp der mit Abstand größte Messenger-Dienst. Auch Datenschutz-Kritik und enthüllte Sicherheitslücken konnten das Unternehmen nicht vom stetigen Wachstum abhalten. Doch dann sorgte eine Ankündigung für Aufruhr: Ab 2019 soll WhatsApp erstmals Werbung schalten.

Profit entgegen der Gründer-Philosophie

Die WhatsApp-Gründer Jan Koum und Brian Acton sprachen sich von Anfang an gegen Werbung in ihrem Messenger aus, doch die beiden haben die von Facebook aufgekaufte Firma inzwischen verlassen. Künftig sollen Werbeanzeigen die primäre Monetarisierungsmethode bei WhatsApp werden. Zuvor hatte das Unternehmen wenig bis keinen Gewinn erzielt.

Entwarnung für die Anzeigenflut

Wer jetzt Angst vor Banner-verseuchten Chats bekommt, kann aufatmen: Die Werbung soll nur im Status-Bereich von WhatsApp auftauchen, wo User Bilder, Texte und Videos teilen können, ähnlich der Story-Funktion bei Instagram. Die Nachrichtenverläufe sind demnach nicht betroffen. Wie Chip berichtet, sollen die Werbeanzeigen zunächst hauptsächlich bei Apple-Usern in Indien getestet werden und sich im Laufe des Jahres, schrittweise auf Europa ausweiten.

Unklar ist, ob die Werbeanzeigen auf die Interessen der Nutzerinnen und Nutzer zugeschnitten sein werden, wie es beim Mutterkonzern Facebook der Fall ist. Durch die standardmäßige End-to-End- Verschlüsselung kann WhatsApp keine Chatinhalte einsehen und somit auch nicht analysieren – bis jetzt.